Spiel und Spaß im Hallenbad Worpswede

 Schwimmbadförderverein Worpswede e.V.

Presseberichte

Neujahrsschwimmen mit Imbiss (Wümmezeitung am 15.1.2017)http://www.e-pages.dk/weserkurier/9267/assets/a122427602i0005_max1024x.jpg

Der Termin für das 40-jährige Bestehen des Hallenbads war zwar offiziell am 21. Dezember, aber die Worpsweder Neujahrs-Stammschwimmer haben die Feierlichkeiten kurzerhand bis in den Januar ausgedehnt. Wie in jedem Jahr lud die Gemeinde Worpswede alle Kinder zum kostenlosen Baden und Schwimmen ein. Erwachsene durften zum Kindertarif ins Wasser. Der Schwimmbadförderverein spendierte jedem Kind einen Jubiläums-Wasserball. Der wurde auch gleich aufgeblasen, sodass die Farbe blau in der Schwimmhalle eindeutig dominierte. Fürs Foto musste man stillhalten, ansonsten standen Wasserballschlachten und fröhliches Spielen und Toben auf dem Programm. Da wurde der anschließende Imbiss des Schwimmbadfördervereins schon heiß erwartet. Würstchen und Kartoffelsalat: ideal nach einer langen Silvesternacht und ausgiebiger Bewegung im Wasser. Im Foyer zeugten derweil auf Stellwänden Zeitungsartikel, Fotos und persönliche Erinnerungsstücke von den bewegten Zeiten, die das Hallenbad und Generationen von Schwimmschülern hinter sich haben. Darauf und auf eine weiterhin gute Zeit wurde mit einem Glas Neujahrssekt angestoßen. Das Neujahrsschwimmen in Worpswede ist Tradition und soll es auch in Zukunft bleiben. 

Turbo-Bau mit Ebbe und Flut - Hallenbad Worpswede feiert sein 40-jähriges Bestehen und lädt zum Neujahrsschwimmen ein (Wümmezeitung am 24.12.16)

Schwimmer der ersten Stunde und Mitglieder des Schwimmbadfördervereins erinnern sich an 40 Jahre Hallenbad Worpswede.
Von der Grundsteinlegung Anfang 1976 bis zur Eröffnung des Bads an der Straße In de Wischen verging nur knapp ein Jahr.

Worpswede.Am 1. Dezember 1976 war Ilse Walter besonders früh aufgestanden, das weiß sie noch ganz genau. Lächelnd erinnert sie sich daran und an die Enttäuschung, dass sie trotzdem nicht früh genug da war. Sie wollte der erste Badegast im Worpsweder Hallenbad sein, doch die Frau des damaligen Gemeindedirektors stand schon vor ihr am Eingang. Trotzdem, auch 40 Jahre später sagt Ilse Walter noch über diesen Moment, ein ganz neues Bad zu betreten und über den Geruch von Farbe und frischem Wasser, der in der Luft hing: „Das war schon ein Erlebnis.“ Die Frauen und Männer um sie herum nicken. Einige von ihnen waren damals dabei und halten dem Bad bis heute die Treue. Andere kamen später hinzu und schlossen es nicht minder ins Herz, wie das Ehepaar Leitzke.

„Furchtbar voll“, sei das Schwimmbad in den ersten Tagen gewesen. Der freie Eintritt bis Neujahr 1977 hatte viele Neugierige in den 4,1 Millionen D-Mark teuren Neubau gelockt. Binnen eines Jahres war er entstanden nach den Plänen des Bremervörder Architekten Heinz Pilch mit einem 12,50 Meter breiten und 25 Meter langen Schwimmbecken sowie mit Kinderplanschbecken und der Cafeteria.

Als Schwimmmeister hatte Manfred Leitzke 21 Jahre lang im Worpsweder Hallenbad aufgepasst, dass keiner ungewollt unterging. Elf Jahre davon war er außerdem dessen Betriebsleiter und auch nach seiner Pensionierung im Dezember 2002 fuhr er weiterhin regelmäßig in die Straße In de Wischen. Zusammen mit seiner Frau Karin Atrott-Leitzke leitete er bis vor Kurzem Gruppen für Aquafit und Wassergymnastik in dem „familiären Bad im Grünen“, so der Werbeslogan der Gemeinde für das Hallenbad. Als Jochen Landt ihm das richtige Stichwort gibt, präsentiert sich der gebürtiger Rheinländer Leitzke außerdem als begnadeter Anekdotenerzähler.

Landt erzählt, dass früher allwöchentlich am Montag im Bad das Wasser zurückgespült wurde und dabei der Wasserspiegel stets um 30 Zentimeter sank. Manfred Leitzke grient schon, während Landt noch aushohlt und von einem seiner Gäste erzählt, der einmal den Schwimmmeister fragte: „Gestern stand das Wasser noch bis zum Rand und heute ist es tiefer?“ Vor Lachen wechselt Leitzkes Gesichtsfarbe ins Rot, er klatscht sich auf die Oberschenkel und zitiert seine Antwort von einst: „Sie dürfen nicht vergessen, sie sind hier an der Nordsee. Hier gibt es Ebbe und Flut.“ Der ganze Tisch der langgedienten Worpsweder Badefreunde fällt in das Lachen ein und Leitzke setzt noch einen nach. Ja, später habe sich der Mann bei ihm auch noch entschuldigt, weil er nicht daran gedacht habe.

Nicht nur mit Gästen hat die Familie Landt regelmäßig das Hallenbad Worpswede besucht. Seit Jahrzenten sei er der erste im Bad, erzählt Jochen Landt. Punkt 6.15 Uhr sitzt der Frühschwimmer auf seinem, ganz bestimmten Stuhl in der Vorhalle und wartet darauf, dass er durch das Drehkreuz gehen kann. 52 Bahnen zieht er anschließend. Jeden Morgen und nur Krankheiten entschuldigen sein Fehlen. Früher schwamm er die Strecke in 35 Minuten und erntet dafür von der Runde ein anerkennendes Raunen. Heute dauert es rund eine Stunde. Er kommentiert schmunzelnd: „Das Bad muss irgendwie auseinander gegangen sein.“ 

Wie Ilse Walter gehörte Helmut Winkler zu den Badegästen der ersten Stunden. „Wir waren von Anfang an mit einer Familienkarte dabei“, erzählt er und wie er 30 Jahre lang täglich geschwommen sei. Erst als die Ersatzteile in den Körper kamen, habe er sein Pensum reduziert. Winkler ist es auch, der an den Wirbel um das „Paddeln“ erinnert. Für Karin Atrott-Leitzke ein weniger erquickliches Stichwort. Sie saugt die Atemluft hörbar ein und zieht einen Zeitungsartikel aus ihrem dicken Schwimmbad-Ordner. Dort steht, dass im Februar 2001 der damalige Worpsweder Bürgermeister Johann Kück vor dem Hintergrund eines Haushaltsdefizits der damals schon klammen Gemeinde gesagt hatte: Wenn man den Zuschuss, den die Gemeinde für die Feuerwehr zahle, mit dem Defizit des Hallenbades vergleiche, müsse man sich fragen, was die Sicherheit der Bevölkerung und was das „Paddeln im Wasser“ wert sei. Helmut Winkler hatte postwendend in einem Leserbrief an die WÜMME-ZEITUNG protestiert: „Das Schwimmen dient der Gesundheit der Bevölkerung und dürfte doch auf der gleichen Stufe rangieren wie die Sicherheit.“

Uneins über Besucherzahlen

Plötzlich war der Ton rau geworden um das familiäre Hallenbad. 15 Jahre später sieht es wieder besser aus. Das Bad erhält Zuschüsse von der Gemeinde und der Vorsitzende des Schwimmbadfördervereins, Peter Glötzel sagt: „Im Augenblick ist das Bad einstimmig akzeptiert.“ Die Diskussion aus früheren Jahren kann er trotzdem nachvollziehen. „Die erste Hochstimmung war vorbei und nach 1990 wurde das Geld knapp.“ Mitte der 90er-Jahre habe sich die Frage gestellt, ob das Bad noch zu halten sei. 1996 taten sich darum Unterstützer des Hallenbads im Schwimmbadförderverein zusammen, so Glötzel, und die wohnen längst nicht nicht nur in Worpswede. „Das hat, glaube ich, das Schlimmste verhindert.“

Wenn ein Bad etwas braucht, dann Besucher. An den Zahlen scheiden sich die Geister indes. Während Peter Glötzel von rund 100 000 Besuchern pro Jahr in der Anfangszeit spricht, sagt Dietmar Höhn von der Finanzabteilung der Gemeinde Worpswede auf Nachfrage: „Die 50 000 sind nie geknackt worden.“ Er setzt für die frühen Jahre zwischen 45 000 und 48 000 Badegästen pro Jahr an. Später seien die Besucherzahlen „rapide gesunken“, teils bis unter 40 000. Inzwischen liege die Zahl wieder zwischen 40 000 und 45 000. Tendenz steigend und vielleicht, hofft Höhn, könne die 50 000-Marke schon im nächsten Jahr erreicht werden.

Hallenbad und Schwimmbadförderverein tun jedenfalls viel, um Leute ins Bad zu holen. Neben den regelmäßigen Spielenachmittagen ist beispielsweise der nächste Termin das alljährliche Neujahrsschwimmen. Am 1. Januar bleiben die Mitglieder des Schwimmbadfördervereins ausnahmsweise an Land und versorgen jene, die den Neujahrstag im Wasser beginnen, mit Kartoffelsalat und Würstchen. Auf einen weiteren positiven Effekt für das Bad hofft Dietmar Höhn von der Gemeinde für das Jahr 2017. Die Lüftung des Hallenbades soll dann auf Vordermann gebracht werden, damit der feuchtwarme „Samoa-Effekt“ verschwinde und eine bessere Luft noch mehr Menschen ins Worpsweder Hallenbad einlade. 310 000 Euro stehen dafür im Haushaltsplan 2017.

Dass man das Schwimmbad auch weiter braucht, daran zweifelt keiner in der Runde. Ilse Walter sagt: „Viele Worpsweder, die heute Mitte 50 sind, haben im Hallenbad Schwimmen gelernt.“ Auch die eigenen Kinder. Beim Gedanken daran schmunzelt sie. „Dort wusste ich sie immer gut aufgehoben.“ So soll es für junge Eltern auch heute sein.

Das Neujahrsschwimmen am 1. Januar findet im Hallenbad Worpswede, In de Wischen 11, zwischen 11 und 13 Uhr statt. Eintritt: zwei Euro, Kinder frei.

4,1 Millionen D-Mark kostete der Neubau nach den Plänen des Bremervörder Architekten Heinz Pilch mit einem 12,50 Meter breiten und 25 Meter langen Schwimmbecken sowie mit Kinderplanschbecken und einer Cafeteria, der im Dezember 1976 eröffnet wurde

Krokuspflanzaktion am Worpsweder Hallenbad

Herbstzeit ist Pflanzzeit – so lud der Schwimmbadförderverein Worpswede die Schüler/innen der Grundschule Hüttenbusch ein, die Rasenflächen vor dem Hallenbad Worpswede noch bunter zu gestalten. Schon vor zwei Jahren hatten die älteren Schüler an einer solchen Aktion teilgenommen, in diesem Jahr waren die 3. und 4. Klasse gefordert. Das Wetter spielte mit und so buddelten sie mit großem Eifer Löcher und versenkten die kleinen Zwiebeln darin. War der Boden für Kinderhände gar zu schwer, halfen die Lehrerinnen und einige Mitglieder des Schwimmbadfördervereins mit Spaten nach. Viel zu schnell waren die 600 Blumenzwiebeln vergraben. Nach einem kleinen süßen Abschiedsgruß und einem Herbstkanon als Dankeschön ging es wieder zurück nach Hüttenbusch. –

Nun warten alle gespannt auf das nächste Frühjahr, um ihre Krokusse bewundern zu können.

Kinderschwimmen mit dem weißen Hai (Mein Verein am 2.10.16)

Das war nach der Sommerpause ein besonderer Spielenachmittag am Mittwoch, dem 28. September im Hallenbad Worpswede, In den Wischen 11. Bereits eine viertel Stunde vorher warteten mehrere Kinder teilweise mit ihren Eltern, um endlich wieder mit dem großen weißen Hai oder einfach mal ein paar Stunden im Wasser zu toben, planschen oder schwimmen.Mit den vielen Spielgeräten machte es natürlich gleich doppelt soviel Spass. Aufgrund des Jubiläums des Hallenbades war dieser Spielenachmittag für Kinder kostenlos. Den Eintritt übernahm der Schwimmbadförderverein Worpswede.Einige Zeit später tummelten sich dann mehr als 90 Kinder plus einige Erwachsene im Wasser. „Das habe ich nicht erwartet. Hier ist ja richtig was los“, sagte Dieter Dulze, der für diesen Spielenachmittag als zusätzliche Aufsicht mit dabei war. Nach zwei tollen Stunden ging auch dieser Spielenachmittag mit vielen glücklichen Gesichtern zu Ende – und der Hoffnung aller, dass es doch noch mehr solcher Tage gebe. Als nächstes Event des Hallenbades gibt es am 23. Oktober ein Totenkopfschwimmen, an dem jeder teilnehmen kann.

Schwimmfest zum Hallenbad-Geburtstag (Mein Verein am 25.9.16)40 Jahre

Rund 280 Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Worpswede und Hüttenbusch feierten am vergangenen Mittwoch das 40-jährige Bestehen des Worpsweder Hallenbades mit einem gemeinsamen Schwimmfest. So großen Ansturm erlebt das Bad nur selten. Mit großer Begeisterung wurden alle Möglichkeiten genutzt: schwimmen, tauchen, springen, rutschen, auf dem Wasser laufen. Ob Schwimmer oder Noch-Nicht-Schwimmer – alle Fähigkeiten waren gefordert. Die Lehrer hatten alles bestens vorbereitet, die DLRG leistete Hilfestellung im Wasser und der Schwimmbadförderverein belohnte die Anstrengungen mit einem Jubiläums-Wasserball für jedes Kind. Einige Wasserbälle sind noch zu haben; sie werden nun allerdings zum Selbstkostenpreis abgegeben.

Im Zeichen der 40 - Förderverein präsentiert Programm zum Hallenbad-Jubiläum (Mein Verein am 3.7.16)

Worpswede. Anlässlich des Sozialen Tages hat der Schwimmbadförderverein das Programm des Hallenbades Worpswede für das Jubiläumsjahr 2016 vorgestellt. Anlässlich des runden Geburtstags steht es ganz unter dem Motto „Im Zeichen der 40“. Das Programm, das in Zusammenarbeit mit dem Event-Team des Hallenbades, der DLRGOG Worpswede und den Schulen in Worpswede und Hüttenbusch zusammengestellt wurde, umfasst zehn Punkte. Alle Veranstaltungen sind auch im neuen Flyer nachzulesen, der ab sofort erhältlich ist.

Auch insgesamt hat sich der Schwimmbadförderverein beim Sozialen Tag im Worpsweder Rathaus erfolgreich präsentiert. Direkt nachdem der Stand aufgebaut war, besuchte ihn eine polnische Gruppe, deren Fragen von einer Dolmetscherin übersetzt und vom Vorsitzenden Peter Glötzel beantwortet wurden.

Im Verlauf des Tages gab es viele Gespräche, Anregungen und Wünsche. Viele Besucher waren überrascht, dass das Hallenbad Worpswede schon 40 Jahre alt ist. Interessant verlief auch die Präsentation der Wasserbälle, die, mit dem Aufdruck „40 Jahre Hallenbad Worpswede 1976 - 2016“ versehen, im Schwimmbad für eine Spende käuflich zu erwerben sind.

Als schließlich der Stand abgebaut und alles sicher verstaut war, zog Peter Glötzel eine rundum positive Bilanz: „Wir haben einen tollen Tag erleben dürfen.“


Spiele ohne Grenzen 2 am 7.2.16

Für das erste Event des Jahres hatte sich das Eventteam von "Unser Bad" in Worpswede ganz bewusst etwas für Kinder ausgedacht. Das Spiele ohne Grenzen 2  für alle Freischwimmer von 6 - 12 Jahre.     Am Sonntag den 07. Februar 2016 um 12 Uhr kamen 28 Kinder, und das Event war somit ausgebucht.

Die Kinder wurden im Foyer des Hallenbades vom Eventteam begrüßt, und in zwei Teams eingeteilt . Ein Team von 6 - 9 Jahre und das andere Team von 10 - 12 Jahre.Nachdem sich alle in der Schwimmhalle versammelt hatten, ging es gleich richtig los. Im ersten Spiel musste im ersten Durchgang über die Laufmatte gelaufen werden. Im Zweiten Durchgang auch über die Laufmatte, allerdings mussten die Kinder mit einem Großen Wasserball über die Laufmatte und am Ende musste der Wasserball in ein kleines viereckiges Karree geworfen werden. Danach gab es eine kleine Pause und die Kinder konnten sich bei Knabbereien und einem Getränk etwas stärken für den zweiten Teil. Beim nächsten Spiel musste ein Wasserbecher auf dem Kopf über einen Baumstamm 25 Meter durchs Schwimmbecken Transportiert werden. Am anderen Ende wude Kontrolliert, wieviel Wasser noch im Becher ist. Dann waren noch die Badeinseln dran. Dabei musste sowohl hin als auch wieder zurück gerudert  werden. Während das Eventteam alle Punkte auswertete, konnten sich die Kinder schon mal duschen und umziehen für die anschließende Preisverleihung. Rita Mauer vom Eventteam Verkündete dann zur Freude aller, dass jedes teilgenommene Kind sich aus den in einem Großen Sack befindlichen Preise ein Teil aussuchen dürfe. Für die drittplazierten gab es eine Luftmatratze. Und für die zweitplazierten einen Jumbo - Autoreifen. Die Sieger erhielten einen tollen Pokal und die Freie Auswahl eines Wasserspielartikels.

Alle Preise wurden vom Schwimmbadförderverein Worpswede e. V. gesponsort.

Und hier nun die Sieger der Gruppe I ( 6 - 9)

Auf Platz 1: Sebastian Lilienthal

Auf Platz 2 :Vanessa   Lilienthal

Auf Platz 3 : Janne       Czelk

 Und in der Gruppe II ( 10 - 12 )

 Auf Platz 1 : Finn     Rosenhagen

Auf Platz 2 : Hennis Grotheer

Auf Platz 3 : Niklas  Von Salzen

Wie Johannes Michaelis vom Schwimmbadförderverein Worpswede e. V. sagte: " Das Eventteam habe damit sein gegebenes Versprechen vom letzten Jahr eingelöst."



Neujahrsschwimmen 2016

Sportlicher Jahresbeginn

 Die ersten warteten schon lange vor der Öffnungszeit: Das Neujahrsschwimmen im Worpsweder Hallenbad wird immer beliebter. So hatte denn auch Schwimmmeister Amin Zeidan ein Einsehen und öffnete die Schranken bereits kurz vor 11 Uhr. Und es war gut, so früh zu kommen, so hatte man für die ersten Bahnen noch ausreichend Platz, bevor dann der Andrang größer wurde. Wasserspielgeräte und flotte Musik sorgten für ausgelassenes Toben und gute Stimmung. Der jüngste Badegast (6 Monate!) fühlte sich so wohl im nassen Element, dass er gar nicht mehr „an Land“ wollte.  Traditionsgemäß bot der Schwimmbadförderverein Worpswede e.V. im Anschluss an das Schwimmen Kartoffelsalat, Würstchen und Getränke an, und die Gäste ließen es sich schmecken.  Einhellige Meinung: Nächstes Jahr sind wir wieder dabei! Auf das Schwimmen zumindest muss man so lange nicht warten, das Hallenbad hat in den Ferien zusätzlich zu den normalen Öffnungszeiten auch vormittags geöffnet.

Rennen für die Rutsche (WÜM am 25.4.15 von Lars Fischer)

Worpswede (xaf). Die dritten Klassen der Grundschulen Worpswede und Hüttenbusch hatten bei ihrem jährlichen Schwimmfest im Worpsweder Hallenbad besonderen Grund zum Jubeln: Eine neue Wasserrutsche wurde eingeweiht. Im vergangenen Herbst hatten die vorherigen Drittklässler Sponsoringläufe veranstaltet, mit denen sie rund 9000 Euro für den Schwimmbad-Förderverein sammelten. Bis zu 40 Runden von je 250 Metern hatten dabei manche Teilnehmer absolviert. Eltern, Familie, Freunde, Nachbarn und örtliche Firmen mussten also tief in die Tasche greifen. Mit „Hochachtung“ nahm der Fördervereinsvorsitzende Peter Glötzel die Spende entgegen, und gemeinsam mit den Sportlehrern und Schwimmmeistern wurde davon unter anderem die neue Rutsche, die die alte ersetzt, angeschafft.

Presseinfo zum Sponsorenlauf/Schwimmfest am 22.4.2015

Es ist soweit: Am 22.4.2015 vormittags tragen die 3. Klassen der Grundschulen Worpswede und Hüttenbusch wieder ihr jährliches Schwimmfest aus. Seit 2010 wird dieser Wettkampf durchgeführt und hat damit schon eine gewisse Tradition. Vier Klassen messen sich im Staffelschwimmen, Floßpendeln, Tauchen und in einer Geschicklichkeitsübung, die auch für die noch nicht so sicheren Schwimmer viel Spaß verspricht. Am Ende winken Preise für jede Klasse.In diesem Jahr hat das Schwimmfest einen besonderen Höhepunkt, der auf eine Idee des Schulkollegiums der Grundschule Worpswede zurückgeht. Im Herbst 2014 haben nämlich alle vier Jahrgänge der Grundschule, und das sind über 200 Schülerinnen und Schüler, eine ganz besondere Leistung für das Hallenbad Worpswede erbracht. Auf der Wiese hinter dem Schulhof wurde eine Laufstrecke von ca. 250 Meter Länge markiert. Jahrgangsweise machten sich die Mädchen und Jungen auf die Piste, Runde um Runde wurde absolviert, jeder durfte selbst entscheiden, wie viele. (Dem Vernehmen nach sollen die Ausdauerndsten bis zu 40 Runden geschafft haben!) Dies waren schon wirklich bedeutsame sportliche Leistungen, allerdings mit einer besonderen Nebenwirkung:Schon Wochen vorher wurden nämlich Eltern, Familie, Freunde, Nachbarn und örtliche Firmen angesprochen und um eine Spende je Runde gebeten – nicht wenige von ihnen haben sich später verwundert die Augen gerieben, als es um die Abrechnung ging: Rund 9.000 € lautete das Gesamtergebnis!Dieses Geld sollte natürlich eine besondere Verwendung finden, und deshalb beschlossen Kollegium und Schüler/innen, eine Institution zu unterstützen, von der auch sie in besonderem Maße profitieren, nämlich das Worpsweder Hallenbad. Mit Hochachtung und großer Freude übernahm der Schwimmbadförderverein Worpswede e.V. (SFV) die Aufgabe, sich nach geeigneten Spielgeräten umzusehen. Gemeinsam mit den Sportlehrern und Schwimmmeistern fiel die Wahl auf eine stabile, neue Rutsche, da die vorhandene auf Dauer nicht mehr verkehrssicher ist. Sie ist deutlich höher und länger als die alte, wer weiß – vielleicht werden damit ja neue Rekorde im Schnell- und Weitrutschen aufgestellt?So ist nun das Schwimmfest  am 22. April die richtige Gelegenheit, diese Rutsche einzuweihen. Die Worpsweder Klassen haben sich an dem Sponsorenlauf beteiligt und die Hüttenbuscher Kinder haben im Herbst auf den Grasflächen vor dem Bad über 600 Blumenzwiebeln gesetzt, von denen die Krokusse nun schon ihre Blüte hinter sich haben, die Osterglocken und Narzissen dagegen gerade mit Blühen anfangen. Damit sind alle Gruppen vertreten, wenn der Vorsitzende des SFV, Peter Glötzel, am 22. April gegen 10.30 Uhr das Band zerschneiden und das Kommando „Rutsche frei“ geben wird.

Presseinfo zur Schatzsuche im Hallenbad am 11.4.15:

„Finde den goldenen Schatz“  lautete das Motto am Samstag, den 11.04.2015, von14.00 – 16.00 Uhr im Hallenbad Worpswede. Susi, Rita, Johannes und Mario vom Eventteam begrüßten die Kinder von 6-12 Jahren zu lustigen Spielen im Wasser. In Gruppen zu je 5 Kindern startete das erste Kartensammel-Spiel. Jede Gruppe musste seine eigene Farbe sammeln. Natürlich lagen die Karten verdeckt in 25m Entfernung am anderen Rand. War die richtige Karte aufgedeckt, durfte diese mitgenommen werden - war die Farbe falsch, musste die Karte liegen bleiben. Die Kids zeigten viel Ausdauer, denn sie mussten viele Bahnen schwimmen um ihre 20 Karten zu finden. Nach diesem anstrengen Spiel gab für alle eine kleine Stärkung. Getränke und Knabbereien standen für die Wasserratten bereit.Es folgten nach kurzer Erholung ein Puzzlespiel und ein Nudel-Tischtennisballpusten. Hier konnten die Kids ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen, wie sie schnell auf einer Nudel sitzend den Tischtennisball von A nach B pusten. Das entscheidende Spiel war das Stein-Tauchspiel. Über 40 Steine waren im Wasser verteilt, die wieder an Land gebracht werden mussten. Auf dreien stand jeweils eine Zahl, welche in richtiger Reihenfolge gebracht, den Ort des Schatzes ergab.Nachdem die Kinder ihren Schatz gefunden und ausgesucht hatten, ging es noch mal in die Schwimmhalle, um die „erbeuteten“ Schätze auszuprobieren. Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer im Foyer noch ein leckeres Eis.Ein großes Dankeschön an den Schwimmbadförderverein Worpswede e.V. , der sich finanziell an die Eventkosten beteiligt hat aus dem Ergebnis des Sponsorenlaufs der Schulen.Sie möchten kein Event im Hallenbad Worpswede verpassen? Dann schreiben Sie uns eine e-mail an hallenbadevent-worpswede@web.de. Gerne schicken wir Ihnen, sobald ein Event stattfindet alle nötigen Informationen zu. Auch freuen wir uns über Eventanregungen.

Donnerstag ist Jahrestreffen (14.2.15 WÜM)

Worpswede (gem).Der Worpsweder Schwimmbadförderverein hat für Donnerstag, 19. Februar, zu seiner Mitgliederversammlung eingeladen. In der Cafeteria des Hallenbades werden unter anderem die Berichte des Vorsitzenden, des Schatzmeisters und der Rechnungsprüfer verlesen. Beginn ist um 19 Uhr. Fragen und Anregungen der Teilnehmer seien sehr willkommen, heißt es in der Einladung des Vereins.

Spiele ohne Grenzen (Am 8.2.2015 WÜM)

Worpswede. Für das erste Event des Jahres hatte sich das Eventteam von „Unserm Bad“ in Worpswede ganz bewusst etwas für Kinder ausgedacht: Spiele ohne Grenzen für alle Freischwimmer-Kids im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Am Sonntag, 18. Januar, um 12 Uhr begann der Spaß und sollte insgesamt zwei Stunden dauern. Doch es kam anders.
Aufgrund der am Ende doch sehr zahlreichen Anmeldungen – es hatten sich bis Sonnabend 43 Kinder angemeldet, zwei Kinder kamen dann am Sonntagmorgen noch dazu – hatte sich das Event-Team entschlossen, zusätzlich einen zweiten Durchgang in der Zeit von 15 bis 17 Uhr zusätzlich durchzuführen.
Und das Erfreuliche war – es kamen alle! So wurden die Kinder im Foyer des Hallenbades vom Event-Team begrüßt und in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe im Alter von sieben bis neun Jahren und die andere Gruppe von zehn bis zwölf Jahren. Nachdem sich alle in der Schwimmhalle versammelt hatten, ging es gleich richtig los ... Wie hatte Schwimmmeister Mario Preis bereits im Vorfeld beim Ausprobieren der Spiele gesagt: „Da würde ich selbst als Erwachsener gern einmal mitmachen.“
Lustige Wettbewerbe
Als erstes kam die Wasserlaufmatte zum Einsatz. Zur Eingewöhnung und zum Aufwärmen liefen erstmal alle Kinder vorwärts, rückwärts, allein oder zu zweit über die Laufmatte. Dann hieß es: „Auf die Plätze, fertig, loooos!“ Vorwärts über die Laufmatte laufen, am Ende ins Wasser springen und dann zum Ziel schwimmen. Als nächstes ging es in Rückenlage weiter. Die Kinder schoben sich mit Beinkraft rückwärts über die Laufmatte, plumpsten ins Wasser und schwammen erneut zum Ziel – und das alles auf Zeit. Beim letzten Spiel mit der Laufmatte brauchte man gute Treffsicherheit. Die Kinder liefen mit einem Tauchring in der Hand über die Matte und am Ende sollte der Ring in einem Korb landen, der noch etwa zwei Meter weit entfernt war.
Danach gab es eine kleine Pause und die Kinder konnten sich bei Knabbereien und einem Getränk etwas stärken für den zweiten Teil der Veranstaltung. Das Event-Team hatte in der Zeit einen Tauchparcours eingerichtet, den die Kinder auf Zeit bewältigen mussten. Dieser war schon sehr anstrengend, da die Reifen in verschiedenen Höhen angebracht waren.
Danach folgte das „Cappy Spiel“. Auf einem Baseball Cap ist ein Becher mit Wasser befestigt, welcher mit möglichst wenig Wasserverlust 25 Meter transportiert werden muss. Schwimmend ging es über die Hürden, den Baumstamm und eine Schwimmmatte. Am Ziel angekommen war der Rest des Becherinhalts wichtig für die Punktevergabe.
Balancieren und tauchen
Am Ende des Spiels ohne Grenzen galt es dann noch nach Steinen mit unterschiedlichen Zahlen zu tauchen. Während das Eventteam alle Zeiten und Punkte auswertete, konnten sich die Kinder schon mal duschen und umziehen für die anschließende Preisverleihung.
Rita Mauer vom Eventteam verkündete dann zur Freude aller, dass jedes teilgenommene Kind sich aus den zahlreichen, im Foyer aufgebauten Preisen ein Teil aussuchen dürfe. Für die drei Erstplatzierten gab es vom Schwimmbadförderverein Worpswed Schwimmgutscheine für das Schwimmbad.
Und hier nun die Sieger der Gruppe I (sieben bis neun Jahre alt): Auf Platz 1 landete Vanessa Lilienthal, auf Platz 2 Timo Brünjes und den dritten Platz erreichte Rike Blome. In der Gruppe II, den Kindern im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren, kam Fiona von der Lieth auf den ersten Platz. Nach ihr platzierte sich Jan Kornahrens auf Platz 2, an dritter Stelle landete Tabea Blome.
Auch in der Nachmittagsgruppe gab es selbstverständlich Sieger: Auf Platz 1 kam Jule Kleinsorge, den zweiten Platz machte Svea Neitzel, den dritten Platz erreichte Jonas von Salzen.
Wie Johannes Michaelis vom Schwimmbadförderverein Worpswede sagte: „Möglich wurde die Unterstützung des Events durch den Schwimmbadförderverein Worpswede, aufgrund des tollen Sponsorenlaufs der Schulen. Damit können wir einen ersten kleinen Teil an die Kinder zurückgeben.“
Und am Ende musste das Eventteam den Kindern versprechen, einen solchen Tag zu wiederholen.


Nasser Jahresstart im Worpsweder Hallenbad (4.1.15 Wümmezeitung)
Worpswede. Die ersten warteten schon lange vor der Öffnungszeit: Das Neujahrsschwimmen im Worpsweder Hallenbad wird immer beliebter. So hatte denn auch Schwimmmeister Mario Preis ein Einsehen und öffnete die Schranken bereits kurz vor 11 Uhr. Und es war gut, so früh zu kommen, so hatten die Teilnehmer für die ersten Bahnen noch ausreichend Platz, bevor dann der Andrang im Becken größer wurde. Wasserspielgeräte und flotte Musik sorgten für ausgelassenes Toben und gute Stimmung. Der jüngste Badegast (sechs Monate alt) fühlte sich so wohl im nassen Element, dass er offensichtlich gar nicht mehr „an Land“ wollte.
Traditionsgemäß bot der Schwimmbadförderverein Worpswede e.V. im Anschluss an das Neujahrsschwimmen Kartoffelsalat, Würstchen und Getränke an. Und die Gäste ließen es sich schmecken.
Die einhellige Meinung der Teilnehmer: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei! Auf das Schwimmen muss man allerdings nicht so lange warten, denn das Hallenbad hat in den Ferien zusätzlich zu den normalen Öffnungszeiten auch am Vormittag geöffnet.

Am  30. 11.14  in "Mein Verein"

1.Große Pflanzaktion vorm Schwimmbad

Worpswede. War das ein Trubel vor dem Hallenbad Worpswede. Nicht nur ihre Schwimmsachen hatten die Kinder der Grundschule Hüttenbusch im Gepäck. Die Rasenflächen vor dem Hallenbad sollen bunter werden. Der Schwimmbadförderverein Worpswede (SFV) hatte beim Gartencenter Weingärtner in Seebergen mehrere Hundert Krokus- und Narzissenzwiebeln besorgt, übrigens mit einem großzügigen Rabatt.
Für jedes Kind gab es eine Tüte Blumenzwiebeln. Ausgestattet mit dem nötigen Werkzeug suchte sich jeder ein passendes Plätzchen. Es war nicht immer leicht, die Löcher tief genug zu graben, um die Zwiebeln vorschriftsmäßig mit den Wurzeln nach unten einzupflanzen. Aber die Arbeit war bald geschafft. Zwei Mütter hatten Kuchen und Erfrischungsgetränke mitgebracht, so wurden die Kraftreserven schnell wieder aufgefüllt. Vor dem anschließenden Schwimmunterricht mussten die Duschen gute Arbeit leisten, denn ganz sauber konnte bei der Buddelei eigentlich niemand bleiben.
„Die vielleicht schönste Form von Kinderarbeit“, schmunzelte der Vorsitzende des SFV, Peter Glötzel, und dankte allen Schülern, Eltern und Lehrkräften für ihren Einsatz. Nun bleibt das gespannte Warten auf den Frühling – wie bunt wird wohl die Wiese?

2. Sauna-Erlebnis am Hallenbad

Worpswede. Am 15. November 2014 um 19 Uhr war es endlich soweit: Nachdem die „Heiße Tonne“ gebracht wurde und alle beim Dekorieren geholfen hatten, erwartete das Eventteam mit Spannung die Gäste des ersten Saunaabends am Hallenbad Worpswede. Zuvor hatten Susanne Preis und Rita Mauer Obst geschnitten und die Knabbereien dekorativ auf Schalen verteilt. Schwimmmeister Mario Preis hatte die Wasserkisten herbeigeschafft. Die „Heiße Tonne“ anzuheizen, das hatte Johannes Michaelis übernommen.
Nach dem alkoholfreien Begrüßungscocktail für die Gäste ging es auch schon mit dem ersten Saunagang los. Bei knisterndem Kaminfeuer kamen die Gäste so richtig ins Schwitzen. Danach hieß es ab unter die Dusche, rein ins Schwimmbad und rauf auf die Liegen beziehungsweise die Wärmebänke. Dieses wiederholte sich zweimal, wobei beim zweiten Durchgang doch etwas viel eingeheizt wurde, also wurde die Tür etwas länger offen gelassen und schon stimmte die Temperatur wieder. „Das ist ja richtig toll hier, schön ruhig zum Entspannen. Und ich muss mich nicht extra umziehen, um zu schwimmen. Wann gibt es eigentlich den nächsten Saunaabend“? Der ist für den 14. Februar 2015 geplant.


Pressemitteilung im Juli 14

Hai - Alarm das letzte Mal

Zum letzten Spiele -Nachmittag vor der Sommerpause war der große weiße Hai am Mittwoch den 09. Juli 2014 von 15-17 Uhr in "unserem"Hallenbad In de Wischen 11 in Worpswede zu Gast. Es war schon toll, das wieder viele Kinder und Erwachsene mit der Attraktion des Hallenbades in Worpswede zwei tolle Stunden erleben wollten. Schwimmmeister Amin Zeidan sagte: " Es ist immer wieder schön zu sehen, wieviel Freude wir den Kindern mit dem Hai machen." So wurde getobt, geschwommen auf die Matten geklettert um von da aus auf das Gummitier zu kommen. War es endlich geschafft, dauerte es nicht lange und es ging mit Hurra wieder ins Wasser, weil das Gummitier sich zur Seite neigte. Derweil wurde im Nichtschwimmerbereich mit allerlei großen und kleinen Bällen, Schwimmreifen, Ringen und anderem Wasserspielzeug ausgelassen gespielt. Wobei die Rutsche auch kräftig genutzt wurde.Aber weil in der Schwimmhalle mächtig was los war, bekam kaum jemand mit, das während dessen draußen ein Gewitter tobte. Als nach viel zu kurzen zwei Stunden auch dieser Spiele - Nachmittag zu ende ging, fragten die Kinder: "Wann kommt der große weiße Hai wieder?" Und Schwimmmeister Amin Zeidan nannte als voraus sichtliches Datum den  17. September 2014.

Spaß mit dem weißen Hai am 9. Juli

Pressemitteilung im Mai 14


2013 hat der Schwimmbadförderverein Worpswede e. V. (SFV) i
nsgesamt für 44 Kinder die Teilnehmergebühr für Kinderschwimmkurse im Worpsweder Hallenbad getragen (25 € pro Kind). Der SFV gibt bekannt, dass auch 2014 wieder Kinderschwimmkurse mit einem Zuschuß unterstützt werden. Für das 1. Halbjahr sind die Mittel für zwei Kurse mit insgesamt 20 Kindern freigegeben. Wir können dabei erfreulicherweise auch auf einen Zuschuß von 250 € des Lions Club Worpswede „Paula Modersohn Becker“ zurückgreifen.
Der Schwimmbadförderverein spricht den „Löwen“ dafür seinen besonderen Dank aus.  V.i.S.d.P.Peter Glötzel, Vorsitzender
Schwimmbadförderverein Worpswede e. V.

Pressemitteilung zur Gartenaktion (22.3.14):

Frühlingsstimmung am Worpsweder Hallenbad
Am 22.03. - zwei Tage nach Frühlingsanfang - fand in den Außenanlagen des Worpsweder Hallenbads ein umfangreicher Pflege-Einsatz statt.Dazu hatte in Abstimmung mit der AG Hallenbad der Schwimmbadförderverein Worpswede e.V. (SFV) eingeladen.
Tatkräftige Hilfe fand sich quer durch alle Ratsfraktionen und darüber hinaus. Der SFV als Veranstalter war erfreut, dass auch einige Privatpersonen, sonst fleissige Nutzer des Hallenbads, den Weg in den Aussenbereich gefunden hatten. Auch die beiden Schwimmmeister waren mit von der Partie, selbstverständlich in ihrer Freizeit.
Kurz nach 9:00 ging es los. Die Arbeiten waren mit dem Leiter des Bauhofs, Herrn Habeck, abgestimmt. Entsprechend waren die Teilnehmer rund um das große Haus mit Gartengeräten aller Art gründlich beschäftigt. Insgesamt 21  Personen waren aktiv. Gelernte Gärtner waren nicht dabei, aber das Frühlingswetter war ideal. So wurde bei den Pflegemaßnahmen kräftig zugefasst. Davon konnte sich auch Bürgermeister Stefan Schwenke überzeugen.
Das 2. Frühstück kurz vor Mittag - in Eigenregie organisiert - gab die Kraft für die zweite Halbzeit. 
Und erst nach 14:00 fing es an zu tröpfeln - perfekt!    Bei einem früheren Einsatz vor 4 Wochen, den Ratsherrin Anette Faouzi und die CDU-Fraktion organisiert hatten, war der Baumschnitt bereits erledigt worden. So musste man jetzt den Brutvögeln keine Schwierigkeiten bereiten.Es gab aber sowieso, - man kann es sich denken - am Boden  genug zu tun.
Was war der Zweck der Übung? Peter Glötzel, Vorsitzender des SFV, fasst das so zusammen:„Für eine regelmäßige gärtnerische Betreung des Außengeländes kann die Gemeinde schon seit langen Jahren das nötige Kleingeld nicht aufbringen.
Mit „Hau-Ruck“-Einsätzen - wie jetzt - kann man das nicht ungeschehen machen. Das war auch nicht unser Ziel. Ausgelöst ist dieser Grüne Samstag durch die gute und erfolgreiche Arbeit der AG Hallenbad. Im Innern des Schwimmbades passiert bald was, einiges Neue wächst da heran. Es gibt Grund zur Hoffnung, dass dies das Bad künftig attraktiver machen wird. Wir wollten ein Zeichen setzen und dem auch draußen Ausdruck geben. Natürlich liegt da noch viel Unerledigtes. Aber dem Entree des Hallenbads ist unsere Aktion gut bekommen. Der Frühling wird ein übriges tun.Wir haben allen sehr zu danken, die mitgemacht und uns unterstützt haben!Und wir sind wirklich froh, dass das Hallenbad so viele verläßliche Freunde hat.“


2.2.14: in  "Mein Verein"

Worpswede. Vielleicht waren es die kühlen Außentemperaturen in Worpswede und Umgebung, die am 22. Januar so viele Kinder, wie schon lange nicht mehr, in das Worpsweder Hallenbad zum Spiele-Nachmittag strömen ließen. Vielleicht aber auch ein ganz besonderer Spiele-Nachmittag, denn nach einem Monat Pause war der weiße Hai von Schwimmmeister Amin Zeidan wieder zu Wasser gelassen worden.
Bald darauf schwammen und spielten 108 Kinder plus Mütter, Väter und Großeltern im 29 Grad warmen Wasser. Sie waren eine Gemeinschaft mit zwei Kindergeburtstagen, die zeitgleich auch im und am Wasser stattfanden. Nun galt es für die kleinen und großen Schwimmer den großen weißen Hai zu entern. Teilweise saßen bis zu zehn Kinder gleichzeitig auf seinem Rücken, seinen Flossen und dem Schwanz. Aber genau so schnell, wie sie ihn „erklimmen“ konnten, landeten sie wieder im Wasser. Dann hieß es:! auf ein Neues. Interessant waren natürlich auch die Spielgeräte, Matten und Bretter. Und das nicht nur für die Schwimmer, sondern auch für die Nichtschwimmer im Nichtschwimmerbereich. Aufmerksam beaufsichtigt von Schwimmmeister Amin Zeidan, der außerdem für die eine oder andere Frage ein offenes Ohr hatte. Viel zu schnell ging dieser tolle Spiele-Nachmittag im Hallenbad Worpswede zu Ende. Verbunden mit der Frage: „Wann kommt der weiße Hai wieder?“ Nach Amin Zeidans Aussage voraussichtlich in vier Wochen (19. Februar). Also den Termin schon mal vormerken. Oder einfach auf die Homepage des Hallenbads schauen, die unter www.gemeinde-worpswede.de/Rathaus/hallenbad zu finden ist.

26.1.14: in  "Mein Verein"

Worpswede. Welch ein Spaß! Das Neujahrsschwimmen, das das Hallenbad-Team und der Schwimmbadförderverein jährlich organisieren, wurde wie immer sehr gut besucht. Circa 120 Personen allen Alters vergnügten sich im nassen Element. Es wurde geschwommen, gesprungen, getaucht, gelacht, sich unterhalten und mit Wasserspielzeugen vergnügt: mit Wasserbällen, großen Reifen, Wassermatten und Tauchringen. Zum Schluss hatte der Schwimmbadförderverein noch für einen kleinen Imbiss gesorgt. Es gab Würstchen mit leckerem Kartoffelsalat, Wasser und Saft. Auch die bereitgestellte Spendendose ging nicht leer aus, so dass der Schwimmbadförderverein auch in diesem Jahr Anfängerschwimmkurse unterstützen kann. Bürgermeister Stefan Schwenke, der wie jedes Jahr dabei war, sagte: „So viel Freude sollten wir uns öfter gönnen!“ Wer sich ein Bild von dem Schwimmvergnügen machen möchte, kann sich! die Fotos auf der Homepage des Schwimmbadvereines unter www.schwimmen-in-worpswede.de ansehen.

26.1.14: in  "Mein Verein"
Worpswede. Bürgermeister Stefan Schwenke hat eine Arbeitsgruppe Hallenbad eingerichtet. Seit September 2013 arbeiten darin einige Ratsmitglieder sowie Vertreter des Schwimmbadfördervereins Worpswede e.V. (SFV) mit der Verwaltung zusammen. Sie soll den Betrieb wirtschaftlicher machen und neues Leben hinein bringen. Ein Auftrag der AG Hallenbad ist bereits abgearbeitet: Der Schwimmbadförderverein hat einen neuen Faltprospekt produziert. Der Flyer informiert über Öffnungszeiten, Preise und Kursangebote. Jeder kann sich im Belegungsplan die passende Schwimmstunde oder den richtigen Trainingskurs suchen. Auch den Spielenachmittag am Mittwoch hat man nicht vergessen. Spiel und Spaß sollen im Bad auch künftig nicht zu kurz kommen. Außerdem stehen selbstverständlich auch die Ergoline Sonnenbänke offen. Neu ist der QR-Code sowohl zum Ansehen wie auch zum Downloaden. Weitere Informationen unter www.schwimmen-in-worpswede.de.
*

8.12.13: Artikel über den Spaß mit dem Hai in  "Mein Verein"

Worpswede. Das Wasser im Worpsweder Hallenbad brodelte: Von allen Seiten und mit den verschiedensten Methoden versuchten die Jungen und Mädchen, den Hai zu besteigen und auf seinem Rücken die Balance
zu halten. Wer zählt schon, wie oft das schief ging, und man mit einem Hechtsprung, Köpper oder Bauchklatscher wieder zurück musste ins glücklicherweise warme Nass! Und wer denn doch ein ganz kleines bisschen Angst vor dem großen Hai hatte, fand genügend andere Wasserspielzeuge.
Spaß hat es gemacht, das Toben im Wasser; den Eltern beim Zuschauen, dem Schwimmmeister Amin Zeidan, der sich über den guten Besuch und die ausgelassene Stimmung freute, und den Kindern sowieso. Alle waren sich einig: Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!

17.11.13: Artikel über den Spaß mit dem Hai in  "Mein Verein"

Worpswede. Der große weiße Hai schwamm durch das Becken des Worpsweder Hallenbades. Auch Badematten, Gummireifen, und Schwimmbretter luden zum Spielen ein. Alsbald tummelten sich wohl
30 Kinder im Wasser. Ein Großvater stand am Beckenrand und
fotografierte, Mütter waren auch im Becken und unterstützten den Nachwuchs bei noch Unsicheren Schwimmversuchen. Ein kleines Mädchen, das das Seepferdchen noch nicht erworben hatte, wurde vom aufmerksamen Schwimmmeister, Herrn Zeidan, ins flache Wasser verwiesen.Aber auch da gab es Matten, Reifen und die Rutsche.
Die acht- bis zehnjährigen Mädchen und Jungen umschwammen den großen, gefährlich anzusehenden weißen Hai. Furchtlos versuchten sie, das glitschige Gummitier zu besteigen. Das war gar nicht so einfach.
Badematten erleichterten den Aufstieg. Besonders stolz waren die Mädchen
und Jungen, die den Kopf des Untiers erklommen hatten. Aber ihr Triumph währte nicht lange. Der Hai wurde geschubst, wackelte und der Absturz ins Wasser war die Folge.. Teamarbeit war nun gefragt, um den Hai aufs neue besteigen zu können. Es machte Spaß, den Mädchen und Jungen
zuzusehen. Ach, wäre man doch selber noch mal Kind. Umsichtig betreute der Schwimmmeister, Herr Zeidan, das Treiben, sowohl im Wasser als auch am Beckenrand. Überall musste er seine Augen haben, um jederzeit bei Gefahr einsatzbereit zu sein. Allzu schnell war die Zeit verflogen. Gegen
17 Uhr wurde dem Hai der Garaus gemacht, die Luft herausgelassen. Ein schöner Spielnachmittag war vorbei. Alle wünschen: „Weißer Hai - komm bald wieder.“ Herr Zeidan versprach es.