Spiel und Spaß im Hallenbad Worpswede

 Schwimmbadförderverein Worpswede e.V.

Geschichte des Schwimmbadfördervereins  Worpswede e.V.

Schon seit Ende der sechziger Jahre bestand in Worpswede der dringende Wunsch nach einem Hallenbad.  

Am 6.9.1974 trafen sich im Hotel Stadt Bremen interessierte Bürger, um zu beraten, wie man die Errichtung dieses Bades forcieren und unterstützen könnte. So wurde unter Vorsitz von Dr. Heinz Tilgner die „Fördergemeinschaft Schwimmbad Worpswede“ gegründet. 16 Personen traten dem Verein spontan bei, nach drei Wochen hatte er bereits 100 Mitglieder! Mit dieser „Hausmacht“ erhielt die Fördergemeinschaft neben dem Turn- und Sportverein und den Schulen ein Mitspracherecht bei künftigen Beratungen über den Schwimmbadbau. 

In erstaunlich kurzer Zeit (ein Jahr) wurde das Bad fertig gestellt. Nach einigen abschließenden Anschaffungen für den Innen- und Außenbereich hatte die Fördergemeinschaft ihr Ziel erreicht. Wenn auch weitere Wünsche noch offen blieben, so wurde es doch still um den Verein – bis der allgemeine Kostendruck Mitte der 90er Jahre kritische Blicke auf das Schwimmbad lenkte. Sanierungen standen an, der Erhalt war gefährdet, hätte sich ein Investor gefunden - der Gemeinderat hätte das Bad sogar verschenkt!

Das ist nun die Geburtstunde des neuen Schwimmbadfördervereins Worpswede e. V. (SFV). Unter diesem Namen unterschreiben am 26.2.1996 die 25 Gründungsmitglieder eine Satzung, die die Förderung der Attraktivität des Schwimmbades zum Inhalt hat. 1. Vorsitzender wird Gerhard Witte, 2. Vorsitzender Andreas Uphoff, Schatzmeisterin Ursula Flohr und Protokollführerin Renate Hagenah.  

Die satzungsgemäßen Aktivitäten sind bald gefordert. Die Gemeinde hat die Mittel für eine umfangreiche technische Sanierung des Bades freigegeben, und zur Wiedereröffnung organisiert der SFV ein großes Sommerfest für Jung und Alt. Auf einer Tombola werden Preise verlost, alle im Schwimmbad vertretenen Gruppen zeigen Schwer- und Höhepunkte ihrer Tätigkeit, für das leibliche Wohl ist gesorgt und kostenlos „anbaden“ dürfen die Besucher auch. Der Tag ist rundum gelungen – und der SFV hat Maßstäbe gesetzt!  

In ähnlicher Form finden in den Folgejahren immer wieder Veranstaltungen statt: Schwimmwettkampf, 12-Stunden-Schwimm-Marathon, Beach-Volleyball-Turnier, Luftballonweitflug, Flohmarkt, Pflanzenbörse, Neujahrsschwimmen mit Katerfrühstück und vieles mehr. Dabei steht im Vordergrund, Dorfbewohner und Besucher von den Vorzügen des Bades zu überzeugen und gleichzeitig Mittel für Anschaffungen zu erzielen, die den Etat des Bades zu sehr belasten würden. Und immer wieder sind hilfreiche Geister zur Stelle, die diese Aktivitäten ideell und finanziell unterstützen, ortsansässige Geschäftsleute, Banken, Künstler, Schulen, Vereine, Musikgruppen, sowie alle, die beruflich mit dem Schwimmbad befasst sind.

 In den 14 Jahren ist der SFV natürlich gewachsen, knapp 80 Mitglieder hat er heute. Auch die Vorstandsmitglieder haben gewechselt, aktuell sind es Peter Glötzel, 1. Vorsitzender, Hedi Mathes, 2. Vorsitzende, Johannes Michaelis, Schatzmeister und Reingard Frowein, Protokollführerin. Neben den „Gründungsvorstandsmitgliedern“ waren zwischenzeitlich außerdem noch Gerhard Renken, Andreas Märtens, Gerhard Hagenah und Gebhard Licht tätig. Ihnen allen haben die Hallenbadbenutzer von gestern, heute und morgen viel zu verdanken!